TEAM I ABOUT I CONTACT I GET FEATURED       

Konzerte an geheimen Orten, Musiker

Als Warm-up zum Bach Marathon am 28. November hatte das Konzerthaus Berlin eine ganz besondere Reihe von Konzerten im Programm. An insgesamt vier Abenden wurden Geheimkonzerte in den unterschiedlichsten Räumlichkeiten aufgeführt. Das Besondere hierbei war, dass es sich bei den Veranstaltungsorten allesamt um Bereiche des Hauses handelte, die für die Besucher normalerweise unzugänglich bleiben. Karten für eines dieser exklusiven Konzerte konnten nicht käuflich erworben werden, sondern waren ausschließlich über ein Gewinnspiel erhältlich. Aber was genau erwartete die Gewinner? Und wie kann ein solcher Blick hinter die Kulissen des Konzerthauses aussehen?

Konzerthaus Berlin BERLIN LOVES YOU

Schon zu Beginn merkt man, es handelt sich um keinen gewöhnlichen Konzertbesuch. Man betritt das Konzerthaus nicht etwa durch den Haupteingang, sondern durch den Bühneneingang, der sonst nur den Musikern und Mitarbeitern vorbehalten ist. Von dort aus wird man in einer kleinen Gruppe durch die verborgenen Treppenhäuser und Korridore des Konzerthauses geführt. Beim Konzert am 26. November war unser Ziel die Intendantensuite. Eine Lounge mit angrenzender Küche, die dem Intendanten als Rückzugsort dient.

Konzerte an geheimen Orten, Korridor

Als die beiden Musiker Andreas Borregaard (Akkordeon) und Gabriel Schwabe (Violoncello) zu spielen begonnen wurde schnell klar, der begrenzte Raum und die ungewohnte Atmosphäre schmälerten das Musikerlebnis keinesfalls. Vielmehr boten sie die Möglichkeit ein besonderes Konzert hautnah zu erleben. Das Duett spielte Stücke von Bach und ‘In Croce’ von Sofia Gubaidulina und stellte das Können unter Beweis die Zuhörer, auch auf engstem Raum, in Bann zu schlagen.
Links:

Konzerthaus Geheime Orte

Programm Konzerthaus

Share.

About Author

Kevin Arbinger

Kevin writes about art, music, cultural and subcultural events, bizarre personalities, and the shady cult activities happening in the basement of your apartment building. His first Berlin moment saw him climbing aboard a not-in-service train, an adventure that ended in a siding tunnel somewhere under West-Berlin.

Leave a Reply

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close